In einem alten Landwirtschaftsgebäude sollten zur bestehenden Werkstätte neue Räumlichkeiten für Administrations- und Ausstellungszwecke entstehen. Die zweigeschossige Raumeinheit wurde behutsam in das bestehende Gebäude eingebaut und erhielt beidseitig großzügige, in die Bestandsfassade integrierte Fensterflächen. Der überhöhte Eingangsbereich ermöglicht den Überblick vom oben gelegenen Arbeitsraum. Entlang der breiten Eschentreppe ist eine Regalwand mit jeder Menge Ausstellungsfläche untergebracht. Decken und Wände sind in massiver Fichte, der Boden in bruchrauhem Sollenhofer Naturstein ausgeführt.