Auf einem lang gestreckten Grundstück am Rande des bestehenden Friedhofs befinden sich diese 24 Urnenstelen. Die aus Lavastein gefertigten 2,8 m hohen Stelen sind so auf dem Streifen angeordnet, dass gedanklich vor die Gräber gelegte Andachtsräume sich an keinem Punkt überschneiden. Verwendet wurde der Stein in seiner ursprünglichsten Erscheinungsform als erstarrte Erde. Durch die großzügigen Zwischenbereiche mit Sitzbänken lädt die Anlage zum Durchwandern und Verweilen ein. Die Stelen bestehen aus nur drei unterschiedlichen Elementen und zwei Materialien, die in selbst tragender Modulbauweise konstruiert sind.

Pilgrampreis 2002, Österr. Natursteinpreis